Lebensstrom

Leblos hängt dort Gottes Sohn,
leidensvoll sein Weg war - schon
läßt man ihn, mit seiner Kron´,
legen in `ne Höhl´ - als Hohn
lasterhafter Macht aus Rom.

Lautlos schwingt ein neuer Ton,
Licht dringt aus dem Felsendom,
leuchtend, strahlend, eine Sonn´ -
lieber Christus - wie ein Strom
leitest `s Herz zu Gottes Thron.

Leise horch´ und fühl´ sein "komm",
leicht berauschend wie der Mohn,
Lieb´ verkündend, ach so wohn´,
lach´ und leb´ bei Ihm voll Wonn´ -
Licht und Liebe sind der Lohn.

Home [Alt] + [h]